Die Freien Demokraten in Königstein

liberal, sozial, konkret und verantwortungsvoll 

 

Königstein im Taunus ist nicht nur eine besonders schöne, sondern auch eine besonders liberale Stadt.  Unsere Bürgerinnen und Bürger beken-nen sich deutlich stärker als in anderen Städten und Gemeinden zu ihren freiheitlichen Wertvorstellungen und bekunden dies regelmäßig bei Wahlen auf allen politischen Ebenen.

 

Wir engagieren uns für die Interessen der Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger

Wir Freien Demokraten in Königstein freuen uns über guten Zustimmungs-werte bei unseren Bürgerinnen und Bürgern, verstehen diese Werte aber nicht nur als Bestätigung und Ermutigung, sondern vor allem als eine immer-währende Verpflichtung, im Interesse unserer Stadt und ihrer Bürgerinnen und Bürger engagiert politisch tätig zu sein.[...]

Es ist unser beständiges Bemühen, das uns entgegengebrachte Vertrauen immer wieder zu rechtfertigen und unsere Verantwortung auf allen politischen Ebenen intensiv wahrzunehmen.

Unsere Mitglieder und unsere kommunalpolitischen Mandatsträger engagieren sich beispielsweise im Magistrat, in der Stadtverordnetenversammlung, in den Ausschüssen, im Ausländerbeirat, in den Ortsbeiräten und darüber hinaus in ei-ner Vielzahl ehrenamtlicher Funktionen in wichtigen Königsteiner Vereinen und Organisationen.

Unsere Mitglieder und Mandatsträger bringen ein breites Spektrum wertvoller beruflicher und politischer Erfahrungen mit und sind bereit, diese in ihre vielfäl-tigen kommunalen Aufgabenbereiche einzubringen und ihre Verantwortung mit großem Engagement und entsprechendem zeitlichem Einsatz wahr zu nehmen.

Als Freie Demokraten in Königstein bemühen wir uns stets um einen ganz-heitlichen und langfristigen Blick auf die vielen sich stellenden kommunalen He-rausforderungen. Realitätssinn und gelebte Verantwortung für eine gute Zukunft heutiger und kommender Generationen, zum Beispiel in den Bereichen Familie, Jugend, Bildung und Kommunalfinanzen sind uns wichtig - wichtiger als das Ver-folgen kurzfristiger Partikularinteressen.

Außerhalb der kommunalpolitischen Herausforderungen diskutieren wir in der FDP Königstein natürlich auch landes-, bundes- und europapolitische Themen und bringen unsere diesbezüglichen Positionen bei den entsprechenden Mandatsträgern und Gremien auf allen relevanten Ebenen ein.

Wir sind nicht nur überzeugte Königsteiner, sondern ebenso weltoffene und überzeugte Europäer und vertreten unsere europapolitischen Überzeugungen bei allen Anlässen stets mit großem Engagement.

Bei Fragen schreiben Sie uns bitte.

Pressemitteilungen und Neuigkeiten

Dagmar Reuter - Einer Ur-Königsteinerin zum 70.

 

Am 3. Juni feiert eine hier im St. Josef-Krankenhaus geborene Ur-Königsteinerin, Dagmar Reuter, manchen auch immer noch als Dagmar Baecker bekannt, ihren 70. Geburtstag. Wer kennt sie nicht, diese resolute, vielfältig engagierte und überall präsente Dagmar Reuter, die aus ihrem Herzen selten eine Mördergrube macht, sondern meist sehr deutlich sagt, was sie denkt, und die immer und überall im Einsatz ist. In vielen Königsteiner Vereinen ist sie nicht nur Mitglied, sondern hat meist auch wichtige Ämter inne, was oft auch mit sehr konkreten Einsätzen verbunden ist. So ist sie bei allen Königsteiner Partnerschaftsvereinen aktiv und dort teilweise Vorstandsmitglied.

 

 

Bei Reisen zu den Partnerstädten ist die reiselustige Dagmar Reuter ebenfalls häufig mit dabei und bringt von dort Anregungen und Ideen mit nach Königstein. Sie war auch einige Jahre sehr aktiv im Präsidium des Burgvereins tätig und ist weiterhin eine wichtige Stütze von dessen Nähstube. Der Burgverein liegt ihr so am Herzen, dass sie sogar zu ihrem Geburtstag anstelle von Geburtstagsgeschenken um Spenden für den Burgverein bat. Man sieht sie beim Weihnachtsbazar von 'Bürger helfen Bürgern' im Einsatz und ungezählt sind die Veranstaltungen und Neujahrsempfänge, bei denen ihre Tischdecken und Tischdekorationen zum festlichen Rahmen beitrugen. Menschen zu bewirten ist auch etwas, was sie gerne tut. Sowohl die FDP als auch der Burgverein und wahrscheinlich auch andere Gruppen haben schon häufig Sitzungen in ihrem Haus abhalten dürfen. [...]

Dagmar Reuter ist aber nicht nur in den Königsteiner Vereinen fest verwurzelt, sondern auch politisch höchst aktiv. Bereits seit 31 Jahren, also bald die Hälfte ihres bisherigen Lebens ist Dagmar Reuter Mitglied der FDP. Sie ist damit heute eines der dienstältesten Mitglieder des Ortsverbands Königstein. Hier war sie auch lange Jahre stellvertretende Vorsitzende. Sie hat aber diesen Posten, den ihr niemand streitig gemacht hätte, kürzlich bewusst zu Gunsten von Ascan Iredi, dem Kandidaten der FDP bei der zurückliegenden Bürgermeisterwahl, abgegeben.

Von 1990 bis 2011 war sie Mitglied der FDP-Fraktion in der Stadtverordnetenversammlung.  Nach dem Tod ihres Mannes, Michael Reuter, im Januar 2011, der seinerseits für die FDP viele Jahre dem Magistrat angehört hatte und auch wiederholt Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes war, machte Dagmar Reuter eine Pause. Bei der Kommunalwahl im Frühjahr 2011 kandidierte sie mit voller Absicht auf dem vorletzten Listenplatz. Sie wollte mit ihrem Namen die Partei unterstützen, aber nicht gewählt werden. Inzwischen ist sie wieder voll aktiv und seit der Kommunalwahl 2016 Kreistagsmitglied in der aus acht Mitgliedern bestehenden FDP-Fraktion. Damit ist sie ein wichtiges Verbindungsglied zwischen ihrem Ortsverband und der Kreisebene. Dies wird auch noch dadurch unterstrichen, dass sie auch stellvertretende Kreisvorsitzende des FDP Kreisverbands Hochtaunus ist.

Als Dagmar Reuter 1990 Stadtverordnete wurde, stand sie im Zentrum turbulenter Ereignisse. Für das Amt des Bürgermeisters, der damals noch von der Stadtverordnetenversammlung gewählt wurde, gab es mehrere Kandidaten. Hierzu gab es schwierige Verhandlungen zwischen FDP und CDU, die seinerzeit auch zum Ausscheiden des damaligen Fraktionsvorsitzenden der FDP, Karl Gustav Schramm, führten, der einen anderen Kandidaten bevorzugte als die Mehrheit seiner Fraktionskollegen, der Fraktion aber nicht im Weg stehen wollte. Für „KG“ rückte Dagmar Reuter in die Stadtverordnetenversammlung  nach. Schließlich einigten sich FDP und CDU, dass Bertram Huke Bürgermeister und Dagmar Reuter hauptamtliche Erste Stadträtin  werden sollten. In der entscheidenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung  wurde dann in der Stichwahl aber überraschend  Klaus Dehler von der SPD zum Ersten Stadtrat gewählt, worüber die Koalition zwischen FDP und CDU zerbrach. Dies verhinderte allerdings nicht, dass später sowohl zu Klaus Dehler als auch zu Bertram Huke ein gutes Verhältnis entstand.

Dagmar Reuter wurde als Nachfolgerin von „KG“ Mitglied des Ausschusses  für Planungs- Umwelt- und Bauangelegenheiten, dessen Vorsitz sie dann 1997 übernahm. Diesen Ausschuss hat sie bis zu ihrem Ausscheiden 2011 mit großer Sachkenntnis kompetent und straff geführt. In der Zeit ihrer Zugehörigkeit zur Stadtverordnetenversammlung war sie darüber hinaus Mitglied mehrerer Aufsichtsräte, Ausschüsse und Kommissionen  sowie des Wasserbeschaffungs- und des Abwasserverbands. Überall, wo es um Technik und Bauen ging war die Bauingenieurin gefragt.

Die feste Verankerung in Königstein und den Königsteiner Vereinen war immer und ist noch heute ein wichtiges Kapital für ihre politische Arbeit. Sie kennt die Stadt und die Menschen hier sehr gut und gründlich und kann daher erkennen, was wirklich wichtig ist und den Menschen am Herzen liegt. Sie hat damit sicher auch dazu beigetragen, dass die FDP hier in Königstein ein gutes Ansehen genießt und mit einer starken Fraktion bei der Lösung wichtiger Zukunftsaufgaben für die Stadt maßgeblich mitwirken kann.  Für ihren Einsatz für die FDP auf allen Ebenen sind ihr ihre die Kollegen des FDP-Ortsverbands sehr dankbar und wünschen ihr für die vor uns liegenden Jahre weiter beste Gesundheit und die nötige Kraft für ihre Arbeit zum Wohle der Stadt und des Kreises.

Gez.: Alexander Frhr.v.Bethmann                                                                            (Vorsitzender FDP-Ortsverband Königstein)

>> Weiter zu "Aktuelles"